Keramik als Abenteuer

Quadlipu

pasta rondo



Raku
Startseite
Sommerakademie Harz



Sommerakademie Harz 2009

Keramik als Abenteuer alle Elemente der Raku-Technik

Hier eine kurze bebilderte Erläuterung,
wie innerhalb einer Woche (5 Tage)
fertige Rakukeramik hergestellt werden kann.








Modellieren
verschieden Aufbautechniken kommen zur Anwendung,
Daumendrück-, Wulst-, Platten-und Aushöhltechnik,
geeignete Tonmassen werden verwendet






Trocknen
das größte Problem, wenn wenig Zeit ist
denn Spannungen müssen vermieden werden






Schrühen
Der erste Brand musste hier im Rakuofen vorgenommen werden,
was viele Stunden im manuell geführten Gasbrand erfordert






Wasser austreiben
bis zirka 400 Grad Celsius kann es durch zu schnelles Hochziehen
der Temperatur noch leicht zu Brüchen kommen,
dann ist aber bis zur Endtemperatur von etwa 900 Grad keine Gefahr mehr






Verkohlt
Durch die Abgase der Gasflamme entsteht Ruß,
welcher aber dann bei höheren Temperaturen wieder verbrennt






Glasieren
Spezielle Rakuglasuren sind erforderlich,
alle Arten des Auftrages sind möglich






Glasurbrand
Im zweiten Brand bei zirka 1000 Grad Celsius
schmelzen die Glasuren






Ofen ausräumen
Mit der Rakuzange werden die Stücke einzeln angefasst
und erstmal auf den Boden an die frische Luft gestellt,
der Temperaturschock bringt Risse in die Glasur,
was man am leisen Knistern hören, aber noch nicht sehen kann






Nachräuchern
Die noch blass aussehnden Teile
werden jetzt in alte Töpfe geräumt






Holzspäne
Dann mit brennbarem Material bestreut,
welches sich auch leicht entzünden kann,
aber unterbunden wird, indem sofort zugedeckelt wird






Reduktion
Im verschlossenen Topf passiert jetzt eigentlich das,
was die Rakukeramik ausmacht.
Die brennbaren Materialien vergasen bei der Hitze,
diese Gase ziehen tief in alle Poren und Risse der Keramik,
und färben sie schwarz.
Gleichzeitig kämpfen die verschiedenen Elemente
um den wenigen vorhandenen Sauerstoff
und so kann es geschehen, dass die Metalloxide
in den Glasuren wieder zu reinem Metall werden
und glänzend in Erscheinung treten






Rauch und Feuer
Meist qualmen die Töpfe aus allen Ritzen,
hier entzündete es sich sogar nochmals.






Abkühlung
Man könnte alles solange stehen lassen, bis es kalt geworden ist,
aber wir wollen doch heute schon Ergebnisse sehen
also werden die immer noch heißen Teile im Wasser abgeschreckt.






Putzen
Sobald man die Teile anfassen kann
werden sie mit Metallscheuerschwämmen geputzt.
Alle machen mit, bis Ruß und Asche verschwunden sind.






Wundern






Staunen






Ende
wieder noch oben